Ev.-Luth. Pfarramt Burkhardswalde
Margit Niedergesäß
Markt 1
01665 Klipphausen, OT Burkhardswalde

Telefon: 035245 70250
Telefax: 035245 70251
http://pfarramt-burkhardswalde.de

Schwesterkirchenverbund der Kirchengemeinden
Burkhardswalde Burkhardswalde Burkhardswalde
  • Website vergrößern
  • Druckansicht

Kirche Burkhardswalde

Pfarrhaus Burkhardswalde 1

Im Pfarrhaus von Burkhardswalde, das nur wenige Meter neben der Kirche steht, wohnt der Pfarrer für unsere 3 Schwesternkirchgemeinden, hier befindet sich auch das Pfarramt, ebenso die Friedhofsverwaltung für die 6 Friedhöfe. Das Pfarrhaus wurde 1827 erbaut. Im Pfarrhaus und in der Kirche findet die gesamte Gemeindearbeit statt.

Die Kirche

Die Burkhardswalder Kirche gehört zu den ältesten Kirchen im Kirchenbezirk Meißen. Gelegen an einer Wanderroute durch das Triebischtal, ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Wandergruppen, Hobbyfotografen und historische Interessierte. Holzproben im Dachstuhl haben ergeben, dass sie um das Jahr 1470 errichtet worden sein muss, nachdem in früherer Zeit schon ein kleinerer Vorgängerbau am selben Ort stand. Die dreischiffige, spätgotische Hallenkirche wird in der Literatur (Sächsische Kirchengalerie) als „eine der am schönsten gelegenen und am großartigsten angelegten Dorfkirchen Sachsens“ gerühmt.

Ein regionaler Kirchenführer schreibt dazu: „Wer aus der Ferne das Geläut der Kirche von Burkhardswalde hört, vermutet einen Dom und nicht eine Kirche am Rande eines abgelegenen Dorfes“. In der Tat ist das Burkhardswalder Geläut weithin hörbar. Aber das ist nicht alles. Die Kirche bietet Stoff für eine Reihe von Legenden und wirft allerlei Fragen auf. So erzählt man sich, dass ein unterirdischer Gang von der Kirche zum Steingut im Oberdorf führe und dass es in vorreformatorischer Zeit ein wundertätiges Marienbild in der Kirche gegeben habe, das viele Pilger anlockte. Wer den Kirchenraum betritt fragt sich, warum die Kirchenbänke wie auf einem hin- und herwogenden Schiff Schlagseite haben, warum das geplante Deckengewölbe im Hauptkirchenschiff nie fertig gestellt wurde, und was es denn mit dem Wendeltreppenaufgang auf sich hat, durch den man vom Kirchenraum ins Dach gelangt.

Altar

Wertvollster Schatz der Kirche ist zweifellos der 5 Meter hohe Sandsteinalter des bedeutenden Meißner Bildhauers Melchior Kuntze aus dem Jahre 1619, der von der Familie von Ende gestiftet wurde. Er zeigt in einer beeindruckenden Kunstfertigkeit die Taufe und das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern, vor allem aber die Geburt Jesu (Weihnachtskrippe), wobei die starke Mittelpunktstellung der Maria besonders auffällt und an den Gedanken nahe legt, dass sich die Marienverehrung hier auch nach der Reformation noch gehalten haben muss.

Kanzel

Aus der gleichen Zeit stammt die farbenprächtige Kanzel (1626), die aus Holz gefertigt ist und Ölmalereien auf Leinwand zeigt: Der Glaube - Mose mit den Gesetzestafeln - Christus mit dem Lamm auf den Schultern - Johannes der Täufer mit Siegesfahne und Gottes Lamm - die Hoffnung. Bedeutsam ist außerdem das spätgotische Sakramentshäuschen (15. Jh.), das der Legende nach aus dem benachbarten Kloster Altzella stammt. Zur weiteren Ausstattung der Kirche gehören der spätgotische Taufstein, verschiedene Epitaphe (16. / 17. Jh.), eine Orgel der Firma Eule (1930) und ein Ölgemälde des Pfarrers Illmann (17. Jh.).

Sanierung

In den letzten Jahren wurden große Anstrengungen unternommen, um dringende Sanierungsarbeiten an der Kirche durchzuführen. Nachdem Dachstuhl, Turmuhr, Geläut und Kirchendach bereits erneuert werden konnten, möchten wir in diesem Jahr die Kirchenfenster sanieren.

Da der Sanierungsumfang den Rahmen unserer recht kleinen Dorfgemeinde sprengt, freuen wir uns über Spenden für die Kirchensanierung. Was sich mit einiger Unterstützung erreichen lässt, konnten wir in den letzten Monaten erleben. So konnte inzwischen die Kanzel restauriert werden. Für 2015 ist die Komplettreinigung des Altars vorgesehen. Vor allem aber kann mit Fördergeldern der Europäischen Union, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Landeskirche und vielen Spendengeldern der größte Teil unseres Kirchendaches gedeckt werden.
Ganz herzlichen Dank für Ihren Besuch in unserer Kirche, sowie Ihre finanzielle Unterstützung.

Diese können auf folgendes Konto überwiesen werden:

  • Kontoinhaber: Kirchenbezirk Dresden Nord - Kassenverwaltung
  • Kto-Nr.: 16 67209 052
  • BLZ: 35060190 Bank für Kirche u. Diakonie
  • IBAN: DE 37 3506 0190 1667 2090 52
  • BIC: GENO DE D1 DKD
  • Verwendungszweck: Kirche Burkhardswalde - RT 2361

Quelle: http://pfarramt-burkhardswalde.de/Kirche_Burkhardswalde

Ev.-Luth. Pfarramt Burkhardswalde